Wenn der Regen fällt
Sie träumen nicht
Aux quatre vents
Tomber dans la mer
A Little Blue
Please Forgive Me
 
Ocean  Kleine Welt  

 
 

Was sagt Bettina selbst zur CD?


Gibt es einen speziellen Grund für die Titelwahl “océan”?
Ich fühle mich mit dem Element Wasser sehr verbunden, ich liebe es, das Meer zu sehen oder an einem See zu sitzen, ich umgebe mich einfach gern mit Wasser und natürlich ist es auch mein Lieblingsgetränk.. Ich glaube, dies ist auch der Grund, weswegen Wasser in vielen meiner Songs vorkommt, ich bin einfach fasziniert davon, z.B. vom Regen und seinen Geräuschen, dem Rauschen der Wellen am Meer etc. Wasser-Klänge sind pure Musik und bringen eine grosse Ruhe mit sich. Ausserdem wollte ich einen CD-Titel, der die verschiedenen Sprachen miteinander verbindet, also eine Brücke schlägt und mehrsprachig funktioniert. So kam ich auf ocean: ocean > océan > Ozean .

Um was geht es bei den einzelnen Titeln?
„Wenn der Regen fällt“ ist dem Phänomen Regen gewidmet. Es beschreibt, vor allem musikalisch mit den Piano-Klängen, das Tropfen des Regens, aber auch das Stürmen oder Donnern welches bei starkem Regen auftritt. Es hat auch mit Sehnsucht zu tun, gerade Nebel und Dunkelheit können Sehnsucht in uns wecken. Der Titel „Sie träumen nicht“ sagt eigentlich schon sehr viel über den Textinhalt aus, darin geht es um Menschen, die keine Träume (mehr) haben, eingeschlafen sind und auch nichts mehr verändern wollen. In „Aux quatre vents“ beschreibe ich jemanden, der eine grosse Liebe verloren hat und was diese Person alles tun würde, um diese Liebe wiederzufinden. „Tomber dans la mer“ beschäftigt sich mit einer Liebe, die traurig ausgegangen ist und doch noch nachwirkt.Bei „A Little Blue“ singe ich aus der Perspektive von jemandem, der sich gefühlsmässig nicht gerne einlässt und sich doch verliebt hat. „Please Forgive Me“ handelt von jemanden, der sich in einer Beziehung unfair verhalten hat und die Fehler gerne ungeschehen machen würde.

Hast du einen Lieblingssong auf der CD?
Mein persönlicher Favorit ist “Aux quatre vents“. Ich glaube, dass es mir in diesem Lied gelungen ist, eine Liebes-Geschichte zu schreiben, die von einer grossen Liebe erzählt, ohne den anderen besitzen zu wollen. Es ist ein feinfühliges Lied, und es ist auch beim Arrangieren gelungen, die subtile, feine Note, welche auch beim Text hervortritt, hervorzuheben. Mit der französischen Sprache fühle ich mich speziell verbunden – es ist wirklich die Sprache der Poeten, welche das Schreiben in vielen Nuancen wie bei diesem Song möglich macht.

Woher nimmst du die Inspiration für deine Songs?
Häufig sitze ich am Klavier und spiele einfach etwas vor mich hin, male mit Tönen eine Stimmung oder ein Gefühl. Oft habe ich plötzlich eine musikalische Idee, und bald darauf auch ein Impuls, in welche Richtung der Textinhalt gehen könnte. Generell fällt mir Musik zu schreiben viel leichter als das Texten. Mir gefallen Texte, welche dem Zuhörer Raum lassen für eine eigene Interpretation, die eher eine Stimmung beschreiben als eine bestimmte Situation ganz klar darstellen. „Wenn der Regen fällt“ ist ein Beispiel für eine Stimmung beschreibendes Lied.

Arbeitest du beim Songschreiben öfters mit anderen Songwritern zusammen?
Bei den französischen Titeln auf der CD habe ich mit Joe Sciacca gearbeitet. In der Regel schreibe ich jedoch alleine. Es ist nicht einfach, jemanden zu finden, der einen ähnlichen emotionalen Zugang zur Musik und zum Texten hat wie ich selbst. Gerade beim Texten wünsche ich mir aber oft einen Co-Writer, vor allem was die französischen und italienischen Songs anbelangt. Wer also gerne poetische Texte schreibt und italienisch oder französisch als Muttersprache spricht, kann sich sehr gerne bei mir melden, darüber würde ich mich sehr freuen.